Bettlaken Test 2019

Bettlaken
Der Mensch verbringt durchschnittlich √ľber sechs Stunden des Tages im Bett. Wenn so viel Zeit in der horizontalen Lage verbracht wird, ist es sehr wichtig, √ľber die passende Bett-Ausstattung zu verf√ľgen.

Jeder kennt das Gef√ľhl nach einem stressigen Arbeitstag, wenn man sich nur eines sehnlichst w√ľnscht: Entspannt ist Bett fallen und schlafen. Heute ist das Bett nicht mehr nur ein Ort, wo √ľbernachtet wird, sondern die Menschen verbringen viel mehr Zeit in ihrem Bett. Verantwortlich dafuer ist der Einzug der Elektronik ins Schlafzimmer. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, dass nicht auf die passenden Bettlaken verzichtet wird.

Manchen erscheinen die Bettlaken auf den ersten Blick nicht sonderlich wichtig, doch sie sind die Grundlage f√ľr einen erholsamen Schlaf und gem√ľtliche Stunden im Bett. Ein Bettlaken Test kann bei der Entscheidung der richtigen Bettlaken helfen.

Was ist ein Bettlaken?

Bettlaken Test: Der erste Punkt, den es zu erkl√§ren gilt, ist, was √ľberhaupt ein Bettlaken ist. Gern werden die Bettlaken auch als Spannbettlaken bezeichnet, doch bei Letzteren handelt es sich um eine ganz eigene Kategorie. Die Bettlaken im allgemeinen werden in die Kategorie der Heimtextilien eingereiht und sind dafuer gedacht den Schlaf angenehmer zu gestalten.

Bei dem Bettlaken handelt es sich um die herk√∂mmliche und urspr√ľngliche Form der Bettauflagen und erst in den letzten Jahrzehnten kamen die Spannbettlaken auf, die mit einem Gummizug modern und alltagsf√§hig wurden. Doch das einfache, herk√∂mmliche Bettlaken kennen die meisten noch aus ‚ÄěOmas Zeiten‚Äú und damit werden dann zugleich auch biedere, glatte und kalte Stoffe verbunden. Doch diese Vorstellungen geh√∂ren schon lange der Vergangenheit an. Die normale Gr√∂√üe eines Bettlakens beginnt bei 150 x 250 cm und nach oben ist viel Luft.

Was ist der Unterschied zum Spannbetttuch?

Das ‚Äěnormale‚Äú Bettlaken unterscheidet sich von dem Spannbetttuch darin, dass es nicht aus einer rechteckigen Fl√§che besteht, das unter der Matratze zusammengefaltet wird. Sondern die Spannbettlaken verf√ľgen √ľber einen Gummizug, der rundum verl√§uft, wobei teilweise auch nur an den Ecken oder den L√§ngsseiten ein Gummizug angebracht ist.

Da die Bettlaken √ľber keinen Gummizug verf√ľgen, k√∂nnen sie problemlos geb√ľgelt oder gemangelt werden. Und im Sommer sind sie sogar als leichte Decke zum Schlafen nutzbar.

Die Vor- und Nachteile der Bettlaken

Das gute alte Bettlaken hat einen gro√üen Vorteil gegen√ľber dem Spannbettlaken: Es ist einfacher zu pflegen und vor allem auch einfacher zu b√ľgeln oder zu mangeln. Denn nach vielen W√§schen k√∂nnen die Gummis m√ľrbe werden und rei√üen.

Ein Bettlaken hingegen kann, bei guter Pflege und einer hervorragenden Qualität durchaus ein Leben lang halten. Zudem lässt sich das Bettlaken auch leichter falten und nimmt im Schrank weniger Raum ein. Das Spannbettlaken kann nur provisorisch zusammengelegt werden und nimmt dadurch auch mehr Platz ein.

F√ľr alle, die in ihrem Schrank auf eine akkurate Ordnung Wert legen, oder nur wenig Stauraum zur Verf√ľgung haben, die sollten eher zum Bettlaken, also zum Spannbetttuch greifen.

Wer sich noch nicht so recht f√ľr ein Bettlaken entscheiden kann oder f√ľr ein Spannbetttuch, dem helfen die folgenden Vor-und Nachteile beider Produkte weiter:

Die Vorteile

  • einfach zu b√ľgeln und zu pflegen
  • Langlebig sofern gute Materialqualit√§t vorliegt
  • platzsparend im Schrank

Die Nachteile

  • bei hoher Belastung kann das Bettlaken schnell verrutschen
  • nur hohe Qualit√§t garantiert eine entsprechende Atmungsaktivit√§t und Hautvertr√§glichkeit
  • schwerer als die Spannbettt√ľcher

Die Vor- und Nachteile des Spannbetttuchs

Die Spannbettlaken sind in der Regel aus dehnbaren Materialien gefertigt, wie beispielsweise Baumwoll- oder robusten Frottierstoff. Ohne gro√üe √úbung kann ein solches Laken sehr schnell aufgezogen werden. Dafuer einfach ein an einer Ecke des Bettes beginnen und sich dann um die Matratze herum arbeiten, in dem erst alle vier Ecken √ľberzogen werden.

Ein grosser Vorteil, dieser Bettlaken ist, dass sie auch nicht so schnell verrutschen bei grosser Beanspruchung. Auch die Kanten der Matratze sind gut ‚Äěverpackt‚Äú, sodass das Bett stets ordentlich und frisch gemacht aussieht.

Die Vorteile

  • dehnbares, angenehmes Material wie Baumwolle oder Frottee
  • leichtes auf- und abziehen
  • auch bei hoher Beanspruchung bleibt es in Form und stabil

Die Nachteile

  • die Pflege ist nicht einfach
  • nimmt viel Platz im Schrank ein
  • Gummizug kann ausleiern oder rei√üen

Das passende Material

Ein jeder Mensch ist anders und somit hat auch jeder ganz andere Bed√ľrfnisse. Aus diesem Grund kann nicht pauschal gesagt werden, welches Bettlaken das beste ist. Doch die folgenden Tipps k√∂nnen bereits dabei helfen, den eigenen Typ zu kategorisieren:

Es wird einem zu schnell warm: Dann ist ein Bettlaken aus Mako-Satin infrage es wird einem zu schnell kalt: Hier sind Biber und Flanell die beste Wahl Keine Zeit oder Lust zu b√ľgeln: Seersucker und Jersey sind hier angesagt das Bettlaken soll nicht verrutschen: In diesem Fall ist ein Spannbettlaken empfehlenswert.

Die Qualität und das Material

F√ľr einen erholsamen Schlaf sorgen Bettlaken aus den verschiedensten Materialien und diese unterscheiden sich teilweise stark voneinander. Jedes Gewebe besteht grunds√§tzlich aus zwei oder mehreren Fadensystemen, die sich in Schuss- und Kettrichtung rechtwinklig verkreuzen.

Doch Achtung an dieser Stelle, denn nicht nur das Material der Laken ist entscheiden, sondern auch das der Bettdecken und Kissen. Daher sollte auch hier saisonal gewählt und zwischen Sommer- und Winterdecke gewechselt werden.

Die Sommerlaken

Baumwolle

Nach M√∂glichkeit sollten Laken aus Naturfasern wie beispielsweise Baumwolle genutzt werden. Dieses leicht gek√§mmte, merzerisierte Baumwollgarn sieht nicht nur toll aus, sondern es weist auch eine glatte Textur auf, von der die W√§rme nur wenig gebunden wird. Aus diesem Grund ist das Laken immer angenehm k√ľhl.

Wer allerdings dazu neigt stark zu schwitzen, der kann auch einen festen Frottierstoff wählen, der sich ebenfalls sehr angenehm anfuehlt. Die großvolumige Oberfläche nimmt die Feuchtigkeit gut auf und somit liegt man stets angenehm trocken.

Seide

Hier gilt der Satz ‚ÄěProbieren geht √ľber studieren‚Äú - das bedeutet jeder muss ausprobieren, was f√ľr ihn pers√∂nlich angenehm ist. So sind die Bettlaken aus Seide im Sommer ebenfalls sehr beliebt.

Allerdings muss beim Kauf darauf geachtet werden, dass diese tats√§chlich aus reiner Seide gefertigt sind und das Laken keine Anteile von Kunstfasern enth√§lt. Denn ein angenehmeres und ausgewogeneres Schlafverh√§ltnis genie√üt man mit nat√ľrlichen Fasern.

Leinen

Besonders in den Sommermonaten sind die Leinen-Bettlaken sehr beliebt. Diese hochpreisigen Laken √ľberzeugen durch ihre angenehme K√ľhle. Bei Leinen handelt es sich um einen grobfaserigen Naturstoff, doch Vorsicht, denn Leinen knittert sehr stark. Aus diesem Grund sollte hier dann auf ein Spannbettlaken zugegriffen werden, denn dieses beh√§lt seine Form bei.

Satin

Optisch luxuri√∂s wirkt Satin. Bettlaken aus Satinstoff sind so k√ľhl wie Seide und Leinen und lassen sich auch sehr gut pflegen. Doch nicht jeder empfindet das Schlafen auf Satin als angenehm. So manche beklagen sich √ľber die W√§rmeentwicklung. Daher sollte jeder selbst ein solches Laken ausprobieren und dann herausfinden, welches Material das angenehmere ist.

Die Winterlaken

Wer es lieber wärmer hat, der sollte ein Bettlaken wählen, dass die Körperwärme gut speichert. Dabei sollte auf den Thermoeffekt geachtet werden. Denn nicht nur das Laken selbst, sondern auch die darin eingeschlossene Luft wird durch den Körper erwärmt, die die Wärme besonders gut halten kann.

Aus diesem Grund ist es wichtig, ein Bettlaken zu wählen, dass eine möglichst große Oberfläche bietet, in der viel Luft enthalten ist.

Feinbiber

Die so genannten Feinbiber Gewebe sind die, die genau diese Voraussetzungen erf√ľllen. Aber auch Frottierstoffe und alle weichen, aufgeruhten Gewebe erf√ľllen diese. Beim Kauf sollte jedoch auf die Qualit√§t des Bettlakens geachtet werden. Hier gilt: Je dicker und weicher der Stoff sich anf√ľhlt, desto besser speichert er die W√§rme.

Nat√ľrliche Stoffe

In erster Linie sollten Textilien aus nat√ľrlichen Fasern genutzt werden. Werden Textilien gew√§hlt, in denen Kunstfasern verarbeitet wurden, ist die Gefahr gro√ü, dass man schnell und stark schwitzt. Doch Schwitzen ist nicht gleichzusetzen mit der Entwicklung einer angenehmen W√§rme, sondern es kann sich auch eine einfache Hautreaktion sein, die sich dann negativ auf das Wohlbefinden auswirkt.

Wärmende Unterlagen

Im √úbrigen kann nicht nur ein Bettlaken f√ľr ein angenehmes Klima im Bett sorgen, sondern es werden auch zus√§tzliche Unterlagen angeboten, die speziell f√ľr den Winter entwickelt wurden. Diese weisen eine wohlig w√§rmende Wirkung auf.

Erhaeltich sind diese im Fachhandel und werden einfach unter das Bettlaken auf die Matratze aufgezogen - zumeist mit Spanngummis an den Ecken, womit ein Verrutschen vermieden wird. Diese Auflagen bestehen aus einem festen, aber sehr weichen Material, dass die Luft sehr gut speichern kann, das ebenfalls durch die Köperwärme erwärmt wird.

H√§ufig sind in diesen Unterlagen, Material-Anteile von Schaf-, Mohair- oder Kamelhaarwolle verarbeitet. Eine solche Einlage kann das eigene Wohlbefinden an kalten Wintertagen zus√§tzlich unterst√ľtzen. Zudem wird man wohl auch weniger √ľber kalte Fuesse klagen oder darueber, dass man waehrend der Nacht friert.

Besondere Materialien

Bettlaken werden in den verschiedensten Farben und Materialien angeboten. Aus Baumwolle, Jersey, mit Gummizug und ohne. Doch der Handel bietet heute auch außergewöhnliche Materialien, die ebenfalls zu einem traumhaften Schlaf verhelfen können.

Seide und Leinen

Dieses Naturmaterial ist f√ľr seine k√ľhlenden Eigenschafte bekannt und vor allem in den hei√üen Sommermonaten wird eine wohltuende Erfrischung gew√§hrleistet. Die Seidenlaken sind in den verschiedensten Ausf√ľhrungen erh√§ltlich. G√ľnstiger als reine Seide ist ein Laken aus Mischgewebe, wie beispielsweise mit Leinen.

Biber

Auch Biber ist ein Material, das einen Zusatzeffekt bietet. Wird es streng genommen, dann handelt es sich dabei um eine Baumwollfaser, die speziell vearbeitet wird und damit als eigenes Material gilt. Ein Biber-Bettlaken ist eine kuschelige Unterlage, die besonders von Kindern geschaetzt wird.

Zudem ist ein solches Laken in der kalten Jahreszeit f√ľr alle perfekt, die sehr leicht frieren. Wer es noch flauschiger mag, der kann ein Bettlaken in Teddy-Optik w√§hlen.

Mako-Satin

Die Bettlaken aus Mako-Satin √ľberzeugen durch ihre schicke Optik und dieses Gewebe hat sich inzwischen als sehr beliebtes Material f√ľr Bettw√§sche und Bettlaken entwickelt. mako-Satin vereint die ansprechend gl√§nzende Optik von Satin mit einem angenehmeren Komfort f√ľr die Haut. Denn Mako-Satin f√ľhlt sich nicht so ‚Äěrutschig‚Äú an wie die herk√∂mmliche Seide.

Frottee

Bettlaken aus Frottee versprechen einen festen Sitz und eine gute Wärmedämmung. Das Material ist ähnlich wie Biber aufgeraut, aber nicht ganz so kuschelig auf der haut.

Bettlaken f√ľr Wasserbetten

Wer ein Wasserbett hat, der m√∂chte auch s√§mtliche Vorteile genie√üen und alles richtig machen. Aus diesem Grund wird auch einige Zeit benoetigt, um sich an den Umgang mit der neuen Schlafunterlage zu gew√∂hnen und an das neue Schlafgef√ľhl. Ein Wasserbett ist ein sehr empfindliches Gebilde und erfordert eine h√∂here Pflege und Aufmerksamkeit.

Doch ganz so kompliziert wie es ich anh√∂rt ist es dann doch nicht, denn im Prinzip k√∂nnen f√ľr das Wasserbett dieselben Bettlaken genutzt werden, wie auch f√ľr das herk√∂mmliche Bett. Doch beachtet werden muss, dass die Oberfl√§che des Wasserbettes selbst bei einem ruhigen Schlaf Bewegungen ausgesetzt ist - diese aufnimmt und wiedergibt - das heisst, die Oberfl√§che verh√§lt sich anders als eine herkoemmliche Matratze.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, ein gut sitzendes Spannbettlaken f√ľr ein Wasserbett zu verwenden, aber auch ein normales Bettlaken kann hier aufgezogen werden. Doch dieses verrutscht wesentlich schneller und das kann auf die Dauer doch l√§stig werden.

Auf die Spannweite achten

Das beste ist, dass ein gut dehnbares Spannbettlaken genutzt wird mit einer √ľbergro√üen Spannweite. Es lohnt sich daher, auf ein Modell in √úbergr√∂√üe zuzugreifen, denn dann f√§llt das Beziehen des Bettes wesentlich einfacher. Vor dem Beziehen sollten auch die R√§nder des Bettlakens gepr√ľft werden ob sich spitze oder scharfe Teile daran befinden, wie beispielsweise ein knapp abgeschnittenes Gummi oder ein Etikett das nicht entfernt wurde. Der Grund ist, dass diese Teile den Kern des Wasserbettes besch√§digen k√∂nnen.

Die Qual der Wahl

Bei der Materialwahl besteht freie Auswahl und ist völlig abhängig von den persönlichen Vorlieben, welche Stoffart bevorzugt wird. Wer zu stärkerem Schwitzen neigt, dann könnte sich das auf der Oberfläche des Wasserbettes noch verstärken.

Begr√ľndet wird das damit, dass der Kunststoff die K√∂rperfeuchte nicht aufnehmen kann, im Gegensatz zu der normalen Matratze. Aus diesem Grund sollten hier dickere Laken genutzt werden, wie beispielsweise Frottierstoff.

Wer lieber etwas k√ľhler schlaeft, der kann auf sein Wasserbett ein Bettlaken aus d√ľnnen Baumwollstoff oder einem Seiden-Mischgewebe aufziehen. Es ist zudem anzuragen, hoeherpreisige Laken zu waehlen, denn diese halten beim Waschen die Form und Farbe im Gegensatz zu den preisg√ľnstigen Artikeln. Diese laufen h√§ufig ein und verlieren ihre Form.

Ein Bettlaken kaufen: Worauf achten

Wer bereits die Erfahrung gemacht hat, wie es ist auf einem schlecht befestigten Bettlaken zu schlafen, der weiss, wie unangenehm es ist, wenn man auf einmal auf der der blossen Matratze oder auf einer kalten faltigen Bettseite aufwacht. Aus diesem Grund gibt es einige Tipps, die beachtet werden sollen, damit das Bettlaken dauerhaft dort bleibt, wo es aufgezogen wurde.

Tipp: Eine √úbergr√∂√üe bei der Anschaffung w√§hlen. Denn so kann das Laken unter der Matratze mit gen√ľgend Platz verstaut und festgezogen werden. Leichte Bauwoll- oder Frotteestoffe eignen sich im Winter besser und passen sich auch besser den Bewegungen an.

Es kann ruhig zu der klassischen Größe von 150 x 250 cm gegriffen werden, wenn ein Einzelbett oder ein Bett von 120 x 200 cm bezogen werden soll. Wer ein King- oder Queen-Size Bett beziehen muss, der sollte dann eine Bettlaken-Größe waehlen, die entsprechend größer ist.

Die wichtigsten Hersteller

Es gibt wie bei allen Produkten und Dienstleistungen auf dem Markt auch bei den Bettlaken Marken-Hersteller, doch ‚Äěden‚Äú einen gro√üen Bettlaken Hersteller gibt es dann nicht. Doch es begegnen einem immer wieder die Produkte von Bella-Donna, Esprit, Joop!, Tauro und so weiter.

Wie oft sollte ein Bettlaken gewechselt werden?

Eines muss hier vorweg genommen werden: Selbst Mediziner können diese Frage nicht pauschal beantworten. Doch klar ist, dass wenn es nicht zu gesundheitlichen Problemen kommen soll, die Bettlaken einmal in der Woche gewechselt werden sollten.
Viele Menschen sind der festen Ansicht, dass sich die Milben auf den Bettlaken und in der Bettw√§sche vermehren - doch das ist falsch. Denn die Milben nisten sich in der Matratze ein. Somit w√§re ein t√§glicher Wechsel uebertrieben, denn er bringt keinerlei hygienischen Vorteil. Letzendlich h√§ngt es von den eigenen Schlafgewohnheiten ab, wie oft die Bettlaken und die Bez√ľge gewechselt werden.

Wer nachts viel schwitzt, der sollte h√§ufiger seine Bettwaesche wechseln - vor allem in den Sommermonaten. Fuer die Personen die nackt schlafen, hei√üt es √∂fter den Bez√ľge und Laken zu wechseln, denn hier gibt es keinen Schlafanzug, der die abgesonderte Fl√ľssigkeit w√§hrend der Nacht aufnimmt.

Diejenigen, die ihre Haustiere, wie Hunde und Katzen mit im Bett n√§chtigen lassen, lautet die Devise ebenfalls: w√∂chentlich wechseln. Selbiges gilt auch fuer Raucher oder diejenigen die in der Gastronomie arbeiten. Denn die Ger√ľche ‚Äěverfangen‚Äú sich in den Haaren und gelangen so in die Kopfkissen und Bettlaken. Damit entstehen schnell unangenehme Ger√ľche.

Allergiker und die Bettlaken

Die Hausstaubmilben sind f√ľr die meisten Menschen unsichtbar und werden auch nicht bemerkt. Doch f√ľr Allergiker stellen diese kleinen Tierchen Nacht fuer Nacht eine echte Qual dar. Sie k√∂nnen Hautirritationen, Atemnot und andere Beschwerden hervorrufen, doch mit einigen Tipps k√∂nnen auch Allergiker einen ruhigen und wohltuenden Schlaf erhalten.

  • Raumtempartur nicht mehr oder weniger Als 18 Grad
  • Luftfeuchtigkeit bei 50 %
  • einen milbendichten Bezug unter dem normalen Bettlaken nutzen
  • 3 x w√∂chentlich die Matratze und das Bettzeug mit Niemoel (Neemoel) behandeln - dieses kann in der Apotheke oder Drogerie erworben werden. Nach vier Wochen kann man sich √ľber ein milbenfreies Bett freuen
  • Bettw√§sche aus Seide - diese ist von Natur aus milbenfrei
  • Als letztes noch die regelm√§√üige Reinigung der Bettw√§sche und -laken, denn so wird den Milben keine Chance gelassen.